Duria News

News Letter 482 - 4/2020

 

N E W S
 
Telematikinfrastruktur (Stand Mitte Nov. 2020)

Zusammenfassung der aktuellen Lage auf dem TI-Sektor und Stellungnahmen
der Duria eG zum Thema (bedeutsam für Ihre TI-Praxisplanungen)

Allgemeine Lage
Man mag es fast nicht mehr hören, aber die Entwicklungen von Komponenten und Anwendungen im Umfeld der Telematikinfrastruktur (TI) verzögern sich weiter. Auch wenn TI-Komponenten von der gematik formal zugelassen sind, dauert es Wochen und Monate bis sie auch tatsächlich für den Endanwender zur Verfügung gestellt werden.

Ein Mitbewerber hat unerfreuliche Erfahrungen gemacht, als er eine neue Version einer TI-Komponente (Konnektor) im August mit einem Aufruf bei allen seinen Praxen eingespielt hatte. Hunderte von Praxen hatten keinen Zugriff mehr auf die TI. Daraufhin wurde die Empfehlung ausgesprochen, das  Update nicht zu installieren. Eine  neue Version wurde erst in den letzten Tagen bereitgestellt.

Die Duria eG hält sich deshalb mit einer vorschnellen Installation sehr zurück. Zunächst werden im Haus entsprechende Tests gemacht und Erfahrungen gesammelt. Wir werden zu gegebener Zeit wieder ein im Hintergrund durchgeführtes Update – sofern möglich – anstoßen.  

Wie im letzten Letter bereits berichtet, muss laut Gesetz zum 1.1.2021 der für die Krankenkasse relevante Durchschlag der AU digital signiert mit dem Heilberufeausweis und elektronisch via neuem KIM-Fachdienst über die TI versandt werden. Es handelt sich dabei um die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Vor Monaten wurde inoffiziell schon von verschiedenen Seiten kolportiert, dass eine Verschiebung auf den 1.10.2021 im Raum steht. Auch drei Monate später hat es bis Mitte November weder die Politik noch die Selbstverwaltung geschafft, ein offizielles und verbindliches Statement abzugeben.

Schaut man genauer hin, so sind die bisher bereit gestellten Vorgaben im Status „In Arbeit“ und „vorbehaltlich der Zustimmung des GKV-SV“. Zudem gibt es grundlegenden Diskussionsbedarf in der Abstimmung zwischen KBV, gematik und Kassen. So ist bisher nicht geklärt, in welchem Anwendungsfall eine eStorno Nachricht via KIM an die Kasse verschickt werden soll oder wie gehen wir damit um, wenn beim Versand einer eAU mehrere Empfängeradressen auf Kassenseite zur Verfügung stehen. Auch die vielen Fragen, wie die Benachrichtigungen von den Kassen aussehen und wie sie
zu verarbeiten sind, sind offen.

Leider stellen wir immer wieder fest, dass in allen Fragen bzgl. Verzögerungen mit und in der TI immer ein Versagen der Industrie an erster Stelle steht. Schaut man aber auch nur einmal genauer hin, so  lassen sich die Gründe leicht herleiten, warum diese Verzögerungen zustande kommen.

Sie sind ursächlich in unvollständigen, fehlerhaften Spezifikationen oder nicht gelösten Grundsatzfragen zu suchen. Hier spielen sicher die Versäumnisse der beteiligten Organisationen eine maßgebliche Rolle. In den bekannten Pressemitteilungen wird dies leider nie in der Form dargestellt.

Mitte November wurde bekannt, dass die Softwareanbieter bis zum 30. Juni 2021 eine Zertifizierung für die eAU vorlegen müssen (die gematik hatte darüber aber noch keine Kenntnisse erlangt) und die Praxen müssen bis zum 30. Sep. 2021 nicht mit Sanktionen rechnen, wenn die AU wie bisher ausgedruckt wird. Die KVen fordern zunehmend ihre Mitglieder auf, die erforderlichen Komponenten zeitnah zu bestellen. Dazu zählen der KIM-Fachdienst und der elektronische Heilberufeausweis (eHBA).

Bei der Wahl des KIM-Fachdienstes legen wir großen Wert auf die Möglichkeiten der tiefen Integration. Wir schauen uns derzeit verschiedene Fachdienste an und werden unseren Anwendern rechtzeitig unsere Entscheidung mitteilen. Sollte sich die Praxis für einen anderen als den von uns empfohlenen Fachdienst entscheiden, so wird sich die Praxis selbst um die Einrichtung kümmern müssen. Diesen Support kann die Duria nicht übernehmen.

Darüber hinaus werben die KVen damit, dass das Schreiben des Notfalldatensatz (NFD) auf die eGK zusätzlich honoriert wird und dass bei Bereitstellung von Notfalldatensatz oder elektronischem Medikationsplan (eMP) zusätzliche Kartenterminals, die am Konnektor angeschlossen werden können, finanziert werden. Bei beiden Anwendungen werden die Datensätze für NFD und eMP auf die eGK geschrieben, nachdem der Patient seinen PIN eingegeben hat. Der Patient erhält die PIN von seiner Krankenkasse und muss sie in der Praxis bereithalten.

In den letzten Tagen erschien der Entwurf des dritten Digitalisierungsgesetzes „Digitale Versorgung und Pflege - Modernisierungs-Gesetz (DVPMG)“ aus dem BMG. Neben vielen Weiterentwicklungen rund um die Telemedizin und der Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGa) wurden auch neue Aussagen zu den kartenbasierten Anwendungen gemacht. So sollen ab 2023 diese Anwendungen ersetzt werden durch neue Anwendungen auf Basis der elektronischen Patientenakte (ePA). D. h. nun konkret, dass Anwendungen – wie bspw. der NFD und der eMP, die bis heute nicht im Feld sind, ersetzt werden durch völlig neue Konzepte.

Mitte November hat der Bundesdatenschutzbeauftragte eine Warnung an 65 bundesweit agierende Krankenkassen verschickt. Dort mahnt er die Kassen, ab dem 1.1.2021 nur solche ePAs anzubieten, die der DSGVO entsprechen. Zum Hintergrund: Ab dem 1.1.2021 müssen die Krankenkassen ihren Versicherten eine ePA anbieten. Von der tatsächlichen Umsetzung werden wir voraussichtlich erst in der zweiten Jahreshälfte eine Unterstützung der ePA Funktionalität bereitstellen, da es unter anderem auch an der erforderlichen Konnektorversion PTV4 mangelt.

Die Fa. IBM hat Mitte November das Bieterverfahren für das elektronische Rezept (eRP) gewonnen, das Mitte 2021 in den Praxen starten soll. Dies bedeutet, dass IBM zukünftig den zentralen Fachdienst für das eRP übernimmt. Über diesen Fachdienst wird das in der Praxis erstellte eRP übertragen, verschlüsselt gespeichert und von der Apotheke herunter geladen. Dazu soll es dann eine Patienten App und einen Barcode geben. Die Bedienung des eRP-Fachdienstes muss aus DURIA heraus erfolgen.

 


Bitte informieren Sie sich
und ihr Praxispersonal
vorab auf der KBV-Seite.
Neue Heilmittel-Richtlinie
Ab dem 1. Januar 2021 gilt die neue Heilmittel-Richtlinie und die alten Muster 13, 14 und 18 werden auf einem neuen Muster 13 zusammengefasst. Die dafür nötigen Programme werden Ihnen mit Einspielen des Updates zur Verfügung gestellt.
 
Ab dem 1. Januar wird dann mit dem Aufruf von HVP/HVE/HVS das neue Muster mit entsprechender Markierung des Heilmittelbereichs geöffnet. Zusätzlich ruft der Befehl HV das neue Muster 13 ohne Markierung auf. Da der komplette Heilmittelkatalog überarbeitet wurde, ist es nicht möglich, alte Verordnungen in das neue Muster zu übernehmen, wohl aber die Inhalte einzusehen. Die alte Regelfallsystematik wird durch neue Regelungen und Vorgaben abgelöst, sodass die alten Regelfälle ab dem 1. Januar vollständig verfallen.Eine ausführliche Dokumentation des neuen Programms wird ihnen auf unserer Webseite zur Verfügung gestellt.

 
 
Coronatests und „BAS“
Ein Großteil der Corona-Abrechnung erfolgt über das „Bundesamt für Soziale Sicherung“ kurz „BAS“ .Hier ist aber nicht das Feld „Abrechnungsart/Formular“, sondern das Feld „Kostenträger“ in den Falldaten gemeint. Einige Praxen haben zusätzlich zu diesem Kostenträger im Feld „Abrechnungsart/Formular“ wegen des Kürzels „BAS“ die Scheinart „BAS Urlaubs-u.Krankheitsvert. bei BA (32)“ angewählt. Das ist in diesem  Zusammenhang falsch!
 
Beide Kürzel haben nichts miteinander zu tun. Wählen Sie im Feld „Abrechnungsart/Formular“ bitte die korrekte Scheinart aus (z.B. KR Ärztliche Behandlung).


Corona-Abstriche organisieren (aus dem DURIA-Forum)
Das folgende Beispiel wird in DURIA classic dargestellt, funktioniert analog aber auch in DURIA 2.
 
Wir schlagen vor, die diversen Abstrichanlässe über Diagnosekürzel zu steuern. Im folgenden Beispiel haben wir in TX -> D alle zu verwendenden Kürzel mit CVA beginnen lassen, somit erscheint folgende Liste bei der Diagnoseeingabe cva ):
 
 
Den einzelnen Abstrichanlässen sind die jeweils passenden Abrechnungsziffern zugeordnet (Achtung: verlangt jede KV anders!):
 
 
 
 
 
 
>>>INF[...] FAQ
 FAQ – Häufige Fragestellungen
Sie finden an verschiedenen Stellen in DURIA² eine Sammlung häufig gestellter Fragen rund um DURIA².
 
Hauptmenü:
 
X-Programme:
 
 
Hilfe-Fenster:
 

WINST
Der alte Befehl >>> WINST für die Kommandozeile zum Aufruf von externen Programmen wurde um ein Verwaltungsmenü für wiederkehrende Aufrufe erweitert. Dort gespeicherte Befehlszeilen können aus der Listenübersicht heraus aufgerufen werden, alternativ über die interne „ID“ oder ein zugeordnetes Kürzel.
 
 

 

 

Duria Newsletter 482 - 4/2020

WIR VERWENDEN COOKIES
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.