Duria News

News Letter 481 - 3/2020

 

N E W S
 
TI - Anwendungen – viele unbeantwortete Fragen

Es ist allseits bekannt, dass auch nach nun fast drei Jahren nur das Einlesen inklusive des Onlinestammdatenabgleichs über die TI möglich ist. Seit langem redet man vom Notfalldatensatz, dem elektronischen Medikationsplan sowie dem elektronischen Arztbrief als medizinische Fachanwendungen in der TI.


Um diese Fachanwendungen über die TI betreiben zu können, bedarf es erfolgreicher Feldtests (in denen die Funktionalität und die Interoperabilität getestet werden sollen) und zugelassener Produkte. Zum einen benötigt man einen sogenannten eHealth-Konnektor (PTV3) und den soge-nannten KIM-Dienst. Die bisher abgeschlossenen Feldtests in der KVWL und KVNo wurden ausschließlich mit Produkten (KIM, PTV3) eines Herstellers durchgeführt. An der Stelle von erfolgreichen Interoperabilitätstests zu reden, wäre übertrieben. Die beiden Produkte wurden im Juni und Juli trotzdem formal von der Gematik zugelassen. Am 17.Aug.2020 wurde der zweite Konnektor (Fa. Secunet) zugelassen. In den nächsten Wochen und Monaten werden weitere KIM-Dienste und der dritte Konnektor von mehreren Herstellern in den Feldtests erprobt. Wann welche Produkte von der gematik zugelassen werden, ist derzeit offen.Über den KIM-Dienst sollen zukünftig der elektronische Arztbrief (eAB) und die elek-tronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) übertragen werden. Im Rahmen der o.g. Feldtests musste eine Praxis fünf Nachrichten (davon einen eAB) senden und empfangen. Ob dies ausreichend ist, kann unter anderem wegen der fehlenden Interoperabilitätstests angezweifelt werden. Die eAU war nicht mal Gegenstand des KIM-Feldtests. Die Signatur der eAU muss über den Konnektor erfolgen. Der gesamte Signaturpro-zess war auch nicht Gegenstand des KIM-Feldtests. Nach wie vor sind auch an der Stelle viele Fragen an die gematik ungeklärt (Thema: HBA Generation 0 versus HBA Generation 2 und Stapelsignatur).Auch beim Suchen von Empfängern (beispielsweise von eAB) müssen im Feldtest grundsätzliche Probleme aufgetaucht sein. Bis Herbst sollen die Ärztekammern (für den Heilberufeausweis verantwortlich) und die kassenärztlichen Vereinigungen (für den Praxisausweis verantwortlich) entsprechende Verzeichnisse bereitstellen. Man muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass sich der Echtbetrieb der medizinischen Fachanwendungen (eAB, eAU) noch nach hinten verschieben wird. Dies gilt ebenfalls für die elektronische Patientenakte (ePA), die bekanntlich auch ab dem 01.01.2021 von den Kassen bereitgestellt werden muss. Unabhängig von den vielen, vielen grundsätzlichen Problemen, schaffen wir von Seiten der Duria eG derzeit die programmmäßigen Voraussetzungen. Die Umstellung inklusive der Integration des eAB-Austauschs von KV- Connect auf KIM ist in Arbeit sowie die Entwicklung der eAU auf Basis eines völlig neuen Datenformats. Parallel zu den Implementierungsarbeiten werden derzeit Gespräche geführt mit den HBA-Herausgebern, den KIM-Herstellern sowie Secunet als Konnektor Hersteller. Wir werden Sie über unser Forum auf dem aktuellen Stand halten.




Muster 10C mit >>>AULC
Muster OEGD mit >>> AULO
Covid-19 (Corona)
Im Rahmen der Corona-Pandemie wurden in den letzten Wochen die Laborformulare Muster 10C und Muster 10O mehrfach verändert. Hier haben wir quasi wochenweise Aktualisierungen in die Praxen gebracht.Für diese Formulare Muster 10C (AULC) und OEGD (AULO) mussten im Formulardruck zwei neue „Fonts“ definiert werden. Die Generierung der Barcodes erfolgt über ein dafür eigens aufwändig erstelltes Programm (DataMatrix & QR-Code)

Die F1-Hilfen in den neuen Formularen wurden neu bestückt!
Muster 10C
 
 
 
Früherkennungsuntersuchungen
Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungs-programmen am 01. Oktober 2020 wird auch der EBM angepasst. Untersuchungen zur Früherkennung von Darm- und Gebärmutterhalskrebs können dann wieder nur noch abgerechnet werden, wenn die Dokumentation – jetzt aber elektronisch – erfolgt.

Zertifizierungen
Die Abrechnungszertifizierung für unsere DURIA-Programme wurde unter CORONA-Bedingungen wieder erfolgreich abgeschlossen! Glückwunsch und vielen Dank an unser Programmierteam.

Neue Heilmittel-Richtlinie-Verschiebung!
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 03.09.2020 – also quasi in letzter Minute - eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen Heilmittel-Richtlinie auf den 01.Januar 2020 beschlossen. Hintergrund der Verschiebung ist, dass nicht sichergestellt werden kann, dass alle Softwarehäuser rechtzeitig bis zum 01.10.2020 die neuen Vorgaben der überarbeiteten Heilmittel-Richtlinie korrekt umsetzen und bereitstellen. Das hat zur Folge, dass im vierten Quartal 2020 weiterhin die Vorgaben und Vordrucke der bisherigen Heilmittelrichtlinie gelten. Die bisherigen Formulare behalten also ihre Gültigkeit auch im Quartal IV/2020 und die neuen Versionen werden dann mit dem Hauptupdate IV/2020 im Dezember bereitgestellt.



>>> FORM
5. Formulareinstellungen
Neues Muster 10 und 10A
Die beiden Formulare AUL/AULG wurden überarbeitet. Auf beiden Mustern wurde eine Feld für die Schwangerschaftswoche vorgesehen. Zusätzlich hat eine Anpassung an der Befundübermittlung stattgefunden. Alte Formulare dürfen nicht aufgebraucht werden.Auf der AUL kann aus Platzgründen nun nur noch die Telefonnummer oder die Fax-nummer zur Befundübermittlung gedruckt werden. Nach Aktivierung des Formulars wird immer die Telefonnummer gedruckt, sofern der Befund eilt. Soll dort die Faxnummer stehen, so kann das in den Formulareinstellungen der AUL ausgewählt werden.Die Änderungen am AUL Schein werden mit dem Einspielen des Updates direkt aktiv, während die AULG erst ab dem Stichtag am 1. Oktober 2020 eine Meldung zur Umstel-lung erhält, da sich hier der Inhalt deutlicher ändert.Alle nötigen Programme werden mit dem Update eingespielt.



Neues Muster 12
Die Überarbeitung der HKP-Richtlinie des G-BA wurde eine Änderung des Formulars nötig. Es wurden Felder zur Verordnung von pflegerischen Leistungen zur Wundver-sorgung umstrukturiert. Es ist zukünftig die „Wundart“ mit anzugeben und es erfolgt eine  Differenzierung  zwischen  akuter  und  chronischer  Wunde.  Eine  neue  Leistung  „Positionswechsel zur Dekubitusbehandlung“ ist hinzugekommen.Das geänderte Formular ist ab dem 1.Oktober 2020 zu verwenden und Altformu-lare dürfen nicht aufgebraucht werden.Eine entsprechende Meldung zur Umstellung erfolgt am Stichtag.
 
 
Hilfetexte
Wenn Sie irgendwo ein ? oben rechts im jeweiligen Modul oder manchmal auch innerhalb von Eingabemasken sehen, klicken Sie bei Fragen oder in stillen Minuten auf das Icon und lernen vielleicht die ein oder andere nützliche Funktion kennen.Es gibt auch Programmstellen, die kein Fragezeichen anzeigen, an denen aber dennoch ein Hilfetext mit <F1> aufgerufen werden kann.




FAQ – Häufige Fragestellungen
Sie finden an verschiedenen Stellen in DURIA² eine Sammlung häufig gestellter Fragen rund um DURIA².
 
Hauptmenü:



X-Programme:

 

Hilfe-Fenster:



 
 

 

 

Duria Newsletter 481 - 3/2020